A service provided by the WU Library and the WU IT-Services

Von Krisenerzählungen über Parteien zur Beobachtung von Praktiken der Exklusion. Eine programmatische Einführung

Dobusch, Laura and Kreissl, Katharina and Siri, Jasmin (2013) Von Krisenerzählungen über Parteien zur Beobachtung von Praktiken der Exklusion. Eine programmatische Einführung. Momentum Quarterly, 2 (2). pp. 57-66. ISSN 2226-5538

[img]
Preview
PDF
Available under License Creative Commons: Attribution 4.0 International (CC BY 4.0).

Download (181Kb) | Preview

Abstract

Die Rede von einer sich verschärfenden "Krise der Parteien" gilt in öffentlichen wie wissenschaftlichen Diskursen als Common Sense. Ein Blick in die Geschichte zeigt jedoch, dass Krisenerzählungen keineswegs eine neuartige Erscheinung sind, sondern Parteien seit deren Entstehung begleiten. Dies ist dem Umstand geschuldet, dass Parteien stets an demokratischen Idealvorstellungen gemessen werden, an denen sie aufgrund ihrer Formierung als Organisationen zwangsläufig scheitern müssen. Umso notwendiger erscheint es, Parteien aus organisationstheoretischer Perspektive in den Blick zu nehmen und sie nach ihren eigenlogischen Verfahren, Programmen und Mitgliederrollen zu befragen. Vor diesem Hintergrund skizzieren wir aktuelle Praktiken der Inklusion in und Exklusion von deutschen Parteien und welche Personen(-gruppen) hierbei eine besondere Privilegierung oder Marginalisierung erfahren. Über ideologische Trennlinien hinweg fragen wir danach, wie Parteien zu "inklusiven Organisationen" werden können. Im Anschluss findet sich die Beschreibung der einzelnen Beiträge des Special Issue, die sich alle an der Empirie "ihre Finger schmutzig machen" und Parteien abseits von Krisendiagnosen erforschen. (authors' abstract)

Item Type: Article
Keywords: Parteien / Organisation / Krise / Exklusion / Inklusive / Demokratie / Quotenregelung
Divisions: Departments > Sozioökonomie > Soziologie u Empirische Sozialforschung
Version of the Document: Published
Variance from Published Version: None
Depositing User: Elena Simukovic
Date Deposited: 22 Feb 2016 16:14
Last Modified: 05 Apr 2016 08:11
Related URLs:
FIDES Link: https://bach.wu.ac.at/d/research/results/73159/
URI: http://epub.wu.ac.at/id/eprint/4868

References

Aretz, H. J./Hansen, K. (2002): Erfolgreiches Management von Diversity. Die multikulturelle Organisation als Strategie zur Verbesserung einer nachhaltigen Wettbewerbsfähigkeit. Zeitschrift für Personalforschung, 17 (1), 9-36.

Baer, S. (2010): Chancen und Risiken Positiver Maßnahmen: Grundprobleme des Antidiskriminierungsrechts. In: Heinrich-Böll-Stiftung (Hg.): Positive Maßnahmen. Von Antidiskriminierung zu Diversity. Demokratie. Band 24. Berlin, 23-39.

Baer, S. (2012): "Die Geschlechtergleichstellung hat eine etwas ambivalente Situation erreicht". Interview mit Prof.in Dr. Susanne Baer, Richterin des Bundesverfassungsgerichts in Karlsruhe. Femina Politica, 21 (2), 24-37.

Biehl, H. (2005): Parteimitglieder im Wandel: Partizipation und Repräsentation. Wiesbaden: VS Verlag.

Bödeker, S. (2012): Soziale Ungleichheit und politische Partizipation in Deutschland. WZBrief Zivil-Engagement. Online: http://bibliothek.wzb.eu/wzbrief-zivilengagement/WZBriefZivilengagement052012_boedeker.pdf [03.05.2012]

Dobusch, L. (im Erscheinen): How exclusive are inclusive organizations? Equality, Diversity and Inclusion: An International Journal.

Freie Demokratische Partei (2012): Grundsatzprogramm. Berlin.

Foucault, M. (1992): Was ist Kritik? Berlin: Merve.

Foljanty, L. (2012): Quotenregelungen: Herausforderungen angesichts der Komplexität von Diskriminierung. Femina Politica, 21 (2), 37-48.

Giegel, H. J. (2004): Gleichheit und Ungleichheit in funktional differenzierten Gesellschaften. In: Schwinn, T. (Hg.): Differenzierung und soziale Ungleichheit. Die zwei Soziologien und ihre Verknüpfung. Frankfurt/M.: Humanities Online, 100-130.

Habermas, J. (1973): Legitimationsprobleme im Spätkapitalismus. Frankfurt/M.: Suhrkamp.

Heintz, B./Nadai, E. (1998). Geschlecht und Kontext. De-Institutionalisierungsprozesse und geschlechtliche Differenzierung. Zeitschrift für Soziologie, 27(2), 75-93.

Hume, D. (1741/1742/1988): Politische und ökonomische Essays. Zwei Bände (PhB 405 a & PhB 405 b). Hamburg: Meiner.

Janssens, M./Zanoni, P. (2008): What Makes an Organization Inclusive? Organizational Practices Favoring the Relational Inclusion of Ethnic Minorities in Operative Jobs. Paper presented at 21st IACM Conference, 3-6 July, Chicago, IL. Online: http://papers.ssrn.com/sol3/papers.cfm?abstract_id=1298591 [07.08.2012]

Koselleck, R. (1959): Kritik und Krise. Ein Beitrag zur Pathogenese der bürgerlichen Welt, Freiburg/München: Karl Alber.

Kürschner, I. (2009): Frauen in Parteien. Aus Politik und Zeitgeschichte, 50, 16-21.

Krell, G./Riedmüller, B./ Sieben, B./Vinz, D. (2007): Einleitung - Diversity Studies als integrierende Forschungsrichtung. In: Krell, G./Sieben, B./Vinz, D. (Hg.): Diversity Studies: Grundlagen und disziplinäre Ansätze. Frankfurt/New York: Campus Verlag, 7-16.

Lewandowsky, M. (2013): Landtagswahlkämpfe. Annäherung an eine Kampagnenform. Wiesbaden: Springer VS.

Liebscher, D./Naguib,T./Plümecke, T./Remus, J. (2012): Wege aus der Essentialismusfalle: Überlegungen zu einem postkategorialen Antidiskriminierungsrecht. Kritische Justiz, 45 (2), 204-218.

Linnehan, F./Konrad, A. M. (1999): Diluting Diversity. Implications for Intergroup Inequality in Organizations. Journal of Management Inquiry, 8 (4), 399-414.

Loden, M./Rosener, J. B. (1991): Workforce America! Managing Employee Diversity as a Vital Resource. Homewood: Business One Irwin.

Looman, M. (2007): Auf dem Gipfel der Macht? Partizipation von Frauen in Parteien, Parlamenten und Regierungen der Bundesrepublik Deutschland - Eine Bestandsaufnahme. Zeitschrift für Frauenforschung & Geschlechterstudien, 25 (1), 74-87.

Luhmann, N. (1964): Funktionale Methode und Systemtheorie. Soziale Welt, 15, 1-25.

Luhmann, N. (1992): Die Unbeliebtheit der Parteien. Wie soll es ohne Organisation gehen? In: Hofmann, G./Perger, W. A. (Hg.): Die Kontroverse. Weizsäckers Parteienkritik in der Diskussion, Frankfurt/M.: Eichborn, 177-186.

Luhmann, N. (1995): Inklusion und Exklusion. In: Ders. (Hg.): Soziologische Aufklärung 6. Die Soziologie und der Mensch. Opladen: Westdeutscher Verlag, 237-264.

Luhmann, N. (1996): Protest. Systemtheorie und soziale Bewegungen, Hg. und eingeleitet von Kai-Uwe Hellmann. Frankfurt/M.: Suhrkamp.

Luhmann, N. (1997): Die Gesellschaft der Gesellschaft. Frankfurt/M.: Suhrkamp.

Luhmann, N. (2002): Die Politik der Gesellschaft. Frankfurt/M.: Suhrkamp.

Michels, R. (1911/1957): Zur Soziologie des Parteiwesens in der modernen Demokratie. Untersuchungen über die oligarchischen Tendenzen des Gruppenlebens, Neudruck der zweiten Auflage. Stuttgart: Alfred Kröner.

Mihçiyazgan, U. (2008): Der Irrtum im Geschlecht: Eine Studie zu Subjektpositionen im westlichen und im muslimischen Diskurs. Bielefeld: Transcript.

Mor Barak, M. E. (2000): Beyond Affirmative Action: Toward a Model of Diversity and Organizational Inclusion. Administration in Social Work, 23 (3/4), 47-68.

Mor Barak, M. E./Cherin, D. A. (1998): A Tool to Expand Organizational Understanding of Workforce Diversity: Exploring a Measure of Inclusion-Exclusion. Administration in Social Work, 22 (1), 47-64.

Niedermayer, O. (2009): Parteimitglieder in Deutschland: Version 1/2009. Arbeitshefte a. d. Otto-Stammer-Zentrum, 15, FU Berlin.

Plessner, H. (1959): Die verspätete Nation. Über die politische Verführbarkeit bürgerlichen Geistes. Stuttgart: Kohlhammer.

Puwar, N. (2004): Space Invaders: Race, Gender and Bodies Out of Place. Oxford: Berg.

Ragins, B. R./Gonzales, J. A. (2003): Understanding Diversity in Organizations: Getting a Grip on a Slippery Construct. In: Greenberg J. (Ed.): Organizational Behaviour and the State of the Science, 2nd edition. Mahwah: Lawrence Erlbaum, 125-163.

Sauer, B./Wöhl, S. (2011): Demokratie und Geschlecht. In. Friedrich-Ebert-Stiftung (Hg.): Demokratie in Deutschland 2011 - Ein Report der Friedrich-Ebert-Stiftung. Berlin, 1-22.

Schmitt, C. (1923): Die geistesgeschichtliche Lage des heutigen Parlamentarismus. München/Leipzig: Duncker & Humblot.

Siri, J. (2011): Kritik der Gewohnheit. Der Krisendiskurs der Parteien und seine Funktion für die moderne Demokratie. Mitteilungen des Instituts für Parteienrecht (MIP), 17, 80-92.

Siri, J. (2012): Parteien. Zur Soziologie einer politischen Form. Wiesbaden: Springer VS.

Squires, J. (2005): Is Mainstreaming Transformative? Theorizing Mainstreaming in the Context of Diversity and Deliberation. Social Politics, 12 (3), 366-388.

Stinchcombe, A. L. (1965/2000): Social Structure and Organizations. In: Baum, J. A. C./Dobbin, F. (Eds.): Economics meets Sociology in Strategic Management. Stanford: Jai Press Inc., 229-259.

Thomas, D. A./Ely, R. J. (1996): Making Differences Matter: A New Paradigm for Managing Diversity. Harvard Business Review, Sept./Okt., 79-90.

Weisser, J. (2005): Behinderung, Ungleichheit und Bildung. Eine Theorie der Behinderung. Bielefeld: Transcript. Wiesendahl, E. (2011): Partizipation und Engagementbereitschaft in Parteien. In: Friedrich-Ebert-Stiftung (Hg.): Demokratie in Deutschland 2011 - Ein Report der Friedrich-Ebert-Stiftung. Berlin, 1-38.

Actions

View Item